Medien

Presse, Galerien, Downloads und Akkreditierungen

Cheyenne Rosenthal überzeugt bei ihrem WM-Debüt mit Platz acht und holt U-23-Silber

Robin Geueke und David Gamm auf Rang neun


Sotschi.
(Bü) Das war ein starkes WM-Debüt: Bei ihren ersten Rodel-Weltmeisterschaften fuhr Cheyenne Rosenthal auf den achten Platz. Dabei durfte die 19-Jährige vom BSC Winterberg sogar eine Silbermedaille bejubeln, denn in der U-23-Wertung wurde sie Zweite. Im Sprint zum Auftakt der Titelkämpfe in Sotschi (Russland) holte die Sportsoldatin Rang zehn. Nicht ganz zufrieden waren ihre Vereinskollegen Robin Geueke/David Gamm mit den Positionen neun (Klassiker) und zwölf (Sprint) im Doppelsitzer.

Nach dem ersten Lauf war Rosenthal Elfte, aber mit der neuntbesten Zeit des zweiten Durchgangs verbesserte sie sich noch um drei Plätze. In 1:40,045 Minuten lag sie schließlich um 0,647 Sekunden hinter Ekaterina Katnikova (Russland), die vor Julia Taubitz (+ 0,094) siegte. Die Oberwiesenthalerin stellte im zweiten Lauf einen neuen Bahnrekord (49,601) auf und schaffte noch den Sprung von Rang vier auf zwei. Sechste wurde Anna Berreiter (Berchtesgaden/+ 0,480), die sich damit gleichzeitig den U-23-Titel sicherte. Als „ziemlich durcheinander“ beschrieb die Sauerländerin Rosenthal ihre Premiere: „Beim ersten Durchgang war ich mega aufgeregt. Am Start habe ich sogar gezittert. Der zweite Lauf war deutlich besser. Da hatte ich meine Nerven zusammen.“

Während das Fazit „schon gut“ ausfiel, bezeichnete sie am ersten Tag den Sprint mit nur einem Durchgang, verkürzter Strecke und fliegendem Start als „von oben bis unten unsauber“. Auch hier gewann Katnikova, Taubitz wurde Vierte und Berreiter unmittelbar vor Rosenthal Neunte.

Weiter nach vorne wollten eigentlich Geueke/Gamm, das Top-Doppel aus dem Nordrhein-Westfälischen Bob- und Schlittensportverband (NWBSV). Besonders Hintermann Gamm hatte sich an seinem 25. Geburtstag ein schöneres Geschenk als Position neun vorgestellt. „Ein Platz unter den ersten Sechs wäre ein realistisches Ergebnis gewesen. Wir sind zweimal gut gefahren, hatten jedoch zu viel Zeitrückstand“, beklagte das Geburtstagskind. Immerhin 0,754 Sekunden waren es nach 1:40,138 Minuten auf die alten und neuen Weltmeister Toni Eggert/Sascha/Benecken (Ilsenburg/Suhl). Bronze ging an Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee/+ 0,142).

Bei dem heimischen Doppelsitzer lief es ebenfalls am zweiten Tag besser als am ersten. Da waren der Sportsoldat und der Bundespolizist nach Rang zwölf und einem Fehler froh, nicht gestürzt zu sein. Für einen russischen Heimerfolg sorgten Aleksandr Denisev/Vladislav Antonov. Die Winzigkeit von einer Tausendstelsekunde entschied den Kampf um Bronze für Wendl/Arlt und gegen Eggert/Benecken.

Am nächsten Wochenende versucht Cheyenne Rosenthal, in Oberhof ihren Titel als Junioren-Weltmeisterin zu verteidigen und verzichtet dafür schweren Herzens auf einen Start in Winterberg. Robin Geueke/David Gamm dagegen freuen sich auf ihren Heim-Weltcup in der VELTINS-EisArena.

Archiv

Ältere Meldungen finden Sie in unserem Archiv

Zurück